NEUE STUDIE: LEISTBARKEIT AM VORARLBERGER IMMOBILIENMARKT

14.06.2021

NEUE STUDIE: LEISTBARKEIT AM VORARLBERGER IMMOBILIENMARKT

Im Auftrag der Vorarlberger Raiffeisenbanken hat Raiffeisen Research den Immobilienmarkt im Ländle genau unter die Lupe genommen. Peter Brezinschek, Chefanalyst von Raiffeisen Research, Matthias Reith, Ökonom von Raiffeisen Research, Wilfried Hopfner, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg, sowie Martina Rietzler, Geschäftsführerin von Raiffeisen Immobilien, konnten jetzt die Ergebnisse präsentieren.

Nirgendwo sind Wohnungen teurer

Vorarlberg zählt im Bundesländervergleich zu den teuren Pflastern, nirgendwo sonst in Österreich kosten Wohnungen mehr. Das Gefälle zu den preisgünstigeren Regionen ist 2020 nochmals größer geworden: „Die ohnehin schon teuren Bundesländer sind schneller noch teurer geworden – und das gilt insbesondere für Vorarlberg“, betont Matthias Reith. So erhöhten sich die Preise für Wohnungen und Einfamilienhäuser im Ländle mit 16 und 17 Prozent deutlich stärker als im gesamten Bundesgebiet. Dort lagen die Teuerungsraten bei 7 und 6 Prozent. „Die hohen Preise im Westen kommen nicht von ungefähr“, erläutert Raiffeisen Vorstand Wilfried Hopfner. „Vielmehr spiegeln sie die gute wirtschaftliche Lage, das überdurchschnittliche Einkommen und die dynamische Bevölkerungsentwicklung wider.“ Auch die hohen Kosten lassen die Eigentumsquote in Vorarlberg vergleichsweise niedrig ausfallen: Liegt der EU-Durchschnitt bei 68 Prozent, so sind es in Vorarlberg lediglich 58 Prozent – immerhin aber der dritthöchste Wert in Österreich.

Das drängende Problem bleibt die Leistbarkeit von Wohneigentum. Alternative Finanzierungsmöglichkeiten sind gefragt: „Projekt- und Strukturentwicklungsgenossenschaften können eine der richtigen Antworten auf die aktuelle Situation sein“, so Martina Rietzler, Geschäftsführerin von Raiffeisen Immobilien. „Sie ermöglichen es Gemeinden, professionelle Flächenpolitik zu betreiben, eine vielfältige Infrastruktur aufzubauen und leistbaren Wohnraum zu schaffen.“ Bereits acht Projekt- und Strukturentwicklungsgenossenschaften gibt es mittlerweile in Vorarlberg.

Die gesamte Studie zum Vorarlberger Immobilienmarkt von Raiffeisen Research finden Sie unter raiba.at/immobilienstudie.


Downloads