HOMEOFFICETREND VERTEUERT WOHNIMMOBILIEN IN NÖ

16.09.2021

HOMEOFFICETREND VERTEUERT WOHNIMMOBILIEN IN NÖ

HOMEOFFICETREND VERTEUERT WOHNIMMOBILIEN IN NÖ

Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, Raffeisen Research und Raiffeisen Immobilien analysierten gemeinsam den heimischen Immobilienmarkt – der Fokus der aktuellen Studie liegt auf Niederösterreich. Generaldirektor-Stellvertreter Reinhard Karl, Kommerzkundenvorstand der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, Peter Brezinschek, Chefanalyst von Raiffeisen Research, Matthias Reith, Senior Ökonom von Raiffeisen Research, sowie Peter Weinberger, Geschäftsführer von Raiffeisen Immobilien, präsentierten die Ergebnisse im Rahmen eines Pressegesprächs am 16.09.2021.

  • Wohneigentum in Österreich 2020 um 7 % p.a. verteuert, 2021 fortgesetzte Preissteigerung erwartet.
  • Preislicher Aufholprozess in Niederösterreich: Verteuerung von Einfamilienhäusern im Vorjahr mit +7,6 % stärker als der österreichische Durchschnitt.
  • Österreichweites Preisgefälle: Niederösterreich zählt im Bundesländervergleich weiterhin zu den günstigeren Regionen.
  • Corona-Pandemie verstärkte den Traum vom Leben im Grünen.
  • Trend geht zu größeren Wohnimmobilien (80-85 m²) mit mehr Platz für Homeoffice, Homeschooling oder Hobbys.

Die Details zum Immobilienmarktbericht NÖ finden Sie hier

Fotocredit: Roland Rudolph